Unser Leitbild

Die Grundlage unserer Arbeit bilden das BEP (Bayer. Erziehungs- und Bildungsgesetz) sowie das BayKiBiG (Bayer. Kinderbetreuungs- und Bildungsgesetz). In unserem Kindergarten ist eine liebevolle, herzliche Atmosphäre, geprägt durch Geduld und Zeit, Basis all unseres Denkens und Handelns.

Wir arbeiten nach dem situationsorientierten Ansatz. Durch Partizipation und Kinderkonferenzen dürfen die Kinder den Alltag, die päd. Angebote und Projekte aktiv mitgestalten.  Dadurch wird u.a. die Eigenständigkeit der Kinder gefördert und die Möglichkeit zur Mitbestimmung der Kinder und der Erwachsenen gleichermaßen gewährleistet.

Als katholischer Kindergarten liegt uns die religiöse Erziehung unserer Kinder sehr am Herzen, wobei uns auch andere Konfessionen herzlich willkommen sind. Mehrmals im Jahr gestalten wir kindgerechte Gottesdienste in der Pfarrkirche St. Josef, wo sich die Kinder aktiv beteiligen können.

Bildung verstehen wir als ganzheitliches Lernen wobei wir Erzieher/innen uns als Beobachter/innen, Förderer und Forderer unserer Kinder und damit auch als Bindeglied zu den Eltern verstehen.

Wir unterstützen die Eltern und achten deren Verantwortung für die Erziehung ihrer Kinder. Bedürfnisse und Ideen der Eltern greifen wir auf und integrieren diese in unsere Arbeit (siehe auch Projektarbeit).

Vorschulerziehung umfasst in unserem Kindergarten die ganze Kindergartenzeit.Im letzten Kindergartenjahr werden in Vorschulgruppen Vorläuferfähigkeiten, Selbständigkeit und Sozialverhalten noch einmal besonders gefördert. In Kooperation mit der Grundschule Nittendorf werden die Vorschulkinder in regelmäßigen Abständen von einer Lehrkraft besucht. Ausflüge in die Lernwerkstatt, eine Schulhauserkundung und eine Abenteuerturnstunde an der Grundschule ermöglicht den Kinder, die Schule schon ein bisschen kennen zu lernen.

Fakten über unseren Kindergarten

Im Jahr 1987 wurde eines der ehemaligen Schulgebäude am Mühlweg zu einem Kindergarten umgebaut. 
 
Heute betreuen wir 50 Kinder in zwei Gruppen („Tigergruppe“ und „Bärengruppe“).

Es besteht die Möglichkeit, flexibel zu buchen bis hin zur Ganztagsbetreuung. 

 

Kirche Undorf Kirche Undorf

Die Trägerschaft obliegt der katholischen Pfarrei St. Josef Undorf.
Der Kindergarten wird von Kindern aus dem Markt Nittendorf besucht. 

 

 Unsere Buchungszeiten gehen von 7.00 bis 16.30 Uhr (Montag und Freitag: bis 14 Uhr) und können je nach Bedarf flexibel von den Eltern gebucht werden. Die Kernbuchungszeit umfasst vormittags 4 Stunden, was heißt, dass mindestens 4 Stunden je Tag gebucht werden müssen. Die Kernzeit ist zwischen 8.30 und 12.30 Uhr.
 

 
Sofern es unsere pädagogischen und räumlichen Möglichkeiten erlauben, können auch körperlich und geistig beeinträchtigte Kinder unseren Kindergarten besuchen.
Wir nehmen  Kinder unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit auf. 

 

Unsere Organisationsstruktur: 

Unser Kindergarten bietet Platz für max. 50 Kinder.
 
Die Gruppenzusammensetzung ist altersgemischt, d.h. Jungen und Mädchen im Alter von 3 bis 6 Jahren sind gemeinsam in einer Gruppe. Um die Bedürfnisse aller Kinder voll berücksichtigen zu können und unserem hohen pädagogischen Qualitätsanspruch zu entsprechen, entscheiden wir im Einzelfall über die Aufnahme von Kindern unter 3 Jahren. Entscheidende Kriterien sind hier sowohl die Zusammensetzung der Gruppen als auch Entwicklungszustand und persönliche Situation der unter 3jährigen Kinder. 

Die pädagogische Förderung unserer Kinder: 

Die pädagogischen Fachkräfte unseres Kindergartens haben während des Gruppenalltags die Möglichkeit, Ihr Kind zu beobachten und diese Beobachtungen pädagogisch auszuwerten. In enger Absprache und Zusammenarbeit mit den Eltern unserer Kinder kann so regelmäßig der Entwicklungsstand der Kinder ermittelt und mit den Eltern besprochen werden. Dabei steht das Miteinander (Kinder, Eltern und pädagogisches Fachpersonal) und das Wohl der uns anvertrauten Kinder stets im Vordergrund. Aufgrund dieser intensiven Beobachtungen, bei Bedarf und selbstverständlich in Absprache mit den Eltern, können unsere Kinder in Kleingruppen, auch unter Einbezug von Fachdiensten, intensiv gefördert werden.

Was wir unter Projektarbeit verstehen: 

Die Projektthemen gehen von den Kindern, aber auch Erziehern, Eltern oder Themen der Umgebung (Zirkus/Theaterbesuch) aus. Die Projekte werden dann von den Kindern entwickelt und mit bestimmt. So sind unsere Kinder hoch motiviert und bringen sich aktiv ein. Zu Beginn eines Projekts ist das Endergebnis, das Ziel offen und lässt so kreative Entfaltung und Entwicklung unserer Kinder zu.
 
Unsere Kinder bringen ihre Ideen ein und trainieren am laufenden Projekt wichtige lebenspraktische Bereiche. Die Kinder haben so Raum zum eigenen Erforschen und Tun. 

Unsere räumlichen Voraussetzungen und unsere Ausstattung:

Unser Kindergarten liegt in sehr guter und ruhiger Lage, im Ortskern Undorf, ohne Durchgangsverkehr und unmittelbar neben der Kirche.

Grundsätzlich unterscheiden wir je Kindergartengruppe in Gruppenräume und Aktivitätsbereiche. Alle Räume werden den jeweiligen Jahresprojekten entsprechend immer wieder neu gestaltet. 

Weitere Räumlichkeiten in unserem Kindergarten: 

  • Große Gartenanlage mit verschiedensten Spiel- und Rückzugsmöglichkeiten, Turn- und Ruheraum
  • Jede Gruppe hat ihren eigenen Spielbereich mit Nebenzimmern und einen eigenen Waschraum mit Toiletten. Großes Büro für Sitzungen und Gespräche
  • Gut ausgestattete, moderne Küchen in den Gruppenräumen, sowie eine Küche für das Herrichten des Mittagessens

In den Räumlichkeiten unseres Kindergartens achten wir selbstverständlich auch auf die Bedürfnisse unserer Kinder unter 3 Jahren. Wir bieten für unsere Kleinsten altersgemäße Rückzugsmöglichkeiten und haben außerdem einen Platz zum Wickeln der Kinder eingerichtet. 

Unser pädagogisches Angebot und die Ziele unserer Arbeit mit den Kindern 

Vorschulerziehung umfasst in unserem Kindergarten die ganze Kindergartenzeit, wobei unsere Kinder beim Spielen lernen. Das heißt, dass wir mit den Vorschulkindern zwar in eigenen Gruppen arbeiten, aber im Vordergrund immer das Lernen durch Spielen steht. So begleiten wir unsere Kinder in dieser so wichtigen Übergangsphase. Dabei unterstützen wir verstärkt die bereits erworbenen Basiskompetenzen. Die Kinder lernen diese gezielt einzusetzen, was für den Übergang vom Kindergarten in die Schule äußerst wichtig ist. Gemeinsam mit den Eltern helfen wir so, die neuen und herausfordernden Aufgaben zu bewältigen.
 
Die in dieser Phase wichtigen Kompetenzen sind beispielsweise Kommunikationsfähigkeiten, Problemlöse- und Konfliktlösefähigkeiten, Strategien der Stressbewältigung, Selbstvertrauen, soziale Kompetenzen und eine positive Einstellung zum Lernen. Außerdem stehen die schulnahen Kompetenzen im Vordergrund, darunter verstehen wir z.B. Sprachentwicklung, Erfahrungen mit Schriftkultur und mathematische Grundkompetenzen. 

Dies erreichen wir unter anderem durch:

Enge Zusammenarbeit mit der Grundschule, u.a. ein Besuch in der Schule und wöchentliche Angebote speziell für die Vorschulkinder. Die Schwerpunkte dieser Angebote liegen u.a. in den Bereichen mathematische Bildung (z.B. Zahlenraum von 1 bis 10) , Spracherziehung (z. B. Erzählen eigener kleiner Geschichten, Förderung der phonologischen Bewusstheit) und Bewegungserziehung.
 
Unsere Kleinsten, also die Kinder unter 3 Jahren, werden nach ihrem individuellen Entwicklungsstand und Bedürfnissen in alle Aktivitäten unseres Kindergartens mit einbezogen. Hier achten wir generell auf einen besonderen Rückhalt für Kinder und Eltern durch unsere pädagogischen Fachkräfte.
 
Wir setzen in unserem Kindergarten bewusst keinen Schwerpunkt. Denn wir sind offen für die jeweiligen Bedürfnisse und Begabungen sowie die jeweils vorhandenen Förderpotenziale unserer Kinder. Im Hinblick auf diese sehr individuellen Vorgaben, wie beispielsweise Entwicklungsstand und Zusammensetzung der Kindergartengruppe, entscheiden wir dann gemeinsam, was bei unseren Kindern „ansteht“ und was unsere Schützlinge in ihrer Entwicklung am besten fördert.

 

Als katholischer Kindergarten sehen wir uns als aktives Mitglied unserer Pfarrgemeinde. So arbeiten wir eng mit dem Pfarrgemeinderat zusammen und beteiligen uns an:

  • Erntedankgottesdienst
  • Martinszug 
  • Gottesdienst zur Fasenzeit
  • Pfarrfest.

Jedes Kindergartenjahr endet mit einem feierlichen Abschlussgottesdienst.

Auch mit den anderen Institutionen unserer Gemeinde kooperieren wir zum Wohle unserer Kinder.

Dies sind beispielsweise:

  • Feuerwehr
  • Polizei
  • Rettungsdienst
  • Marktbücherei Nittendorf
  • Grundschule und andere Schulen
  • verschiedenste Fachdienste
  • und weitere Ortsvereine. 

Unsere Elternarbeit 

Eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns sehr wichtig. Als Experten Ihrer Kinder sind Sie ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit.

Die Elternarbeit gestaltet sich wie folgt:

  • Schnuppernachmittag
  • Infoabend für die Neuen
  • Basar
  • Elterngespräche
  • Tür-und Angelgespräche
  • Entwicklungsgespräche
  • Elternabende
  • Elternbeirat
  • Mutter- und Vatertagsausflug
  • Martinsfest
  • Sommerfest
  • gemeinsame Gottesdienste
  • Abschlussfest der Vorschulkinder

Unser Elternbeirat 

Zu Beginn jeden Kindergartenjahres findet die Wahl des Elternbeirats statt.
Der Elternbeirat hat eine beratende Funktion bei der Planung des Kindergartenjahres und bei der Gestaltung und Ausstattung des Kindergartens. Er hilft bei der Planung, Organisation und Durchführung von Festen und Feiern.

Besonders hervorzuheben ist die wichtige Funktion als Bindeglied zwischen Eltern und Kindergarten. 

 

Unser Elternbeirat 2017/18:

 

(in Bearbeitung) 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Kindergarten St. Josef, Mühlweg 6, 93152 Undorf, Tel. 09404 1505